Anmelden

“Fundamental und irreversibel”

Juli 1, 2010 by Christian Fill · 2 Comments

Liebe Mitstreiter,

anbei findet Ihr das vollständige Interview zum Thema “Welche Rolle spielt Social Media für Unternehmenskommunikation und Corporate Publishing” mit Dr. Alexander Rossmann, Institut für Marketing, Universität St.Gallen.

Die Kurzform ist im BCP-Jahrbuch 2010 veröffentlich. 

 

1)       Wenn Sie Social Media jemanden erklären müssten, der gerade verstanden hat, wie sein E-Mail-Programm funktioniert: Was sagen Sie dann?

 

Eine E-Mail ist und bleibt für die meisten Anwender die einfachste Art, im Internet zwischen Sender und Empfänger Botschaften zu versenden. Bei Social Media erfolgt die Interaktion nicht zwischen einzelnen Sendern und Empfängern, sondern innerhalb eines Netzwerks. Die Dynamik der Kommunikation nimmt erheblich zu, da alle Teilnehmer des Netzwerks gleichzeitig und mit verschiedenen anderen Teilnehmern kommunizieren können. Die Kommunikation wird transparent, offen und daher glaubwürdig.

Typisch für Social Media: Am Ende ist häufig innerhalb des Netzwerks nicht mehr eindeutig zuzuordnen, wer den Inhalt der Kommunikation final erzeugt hat. Die Teilnehmer handeln kontinuierlich als Co-Produzent eines gemeinsamen Ergebnisses.

 

2)       Wo liegen Defizite beim Einsatz von Social Media: Wo tun sich Unternehmen besonders schwer?

 

Ich sehe da drei Schwierigkeiten. Erstens wissen Unternehmen nicht, ob sie Social Media gut finden sollen. Die Chancen und Risiken dieser Medien sind noch nicht klar. Daraus entsteht Unsicherheit. Zweitens wissen Unternehmen oft nicht, wie in den entsprechenden Medien zu agieren ist. Hier fehlt es in vielen Fällen an Erfahrung und Medienkompetenz. Drittens: Unsere Forschung zeigt, dass Unternehmen sich besonders mit strategischen Ansätzen zu Social Media schwer tun. Dies ist aktuell das größte Hindernis. Wer in Social Media erfolgreich sein will, muss intensiv über eine Weiterentwicklung der Kommunikation im eigenen Haus nachdenken. Den damit verbundenen Veränderungsbedarf halten viele Unternehmen für eine Zumutung.

 

3)       Und wo tun sich CP-Dienstleister schwer?

 

Social Media verändert die Kommunikationslogik. Die klassische hierarchisch abgestimmte Kommunikation von Innen nach Außen lässt sich nicht mehr aufrecht erhalten. Dafür sind diese Medien zu dynamisch. Der starke Response der Teilnehmer lässt sich in hierarchischen Systemen nicht schnell genug verarbeiten. Und die Rolle der Teilnehmer als Content-Co-Produzent passt nicht zum üblichen Kontrollanspruch der Unternehmenskommunikation. Die traditionellen Prinzipien der Mediengestaltung lassen sich daher nicht so einfach auf Social Media übertragen. Wenn CP-Dienstleister in Social Media erfolgreich sein wollen, müssen sie sich auf die Eigenschaften der neuen Medien einstellen, eigene Dienstleistungen anpassen und Social Media in das Portfolio klassischer CP-Angebote integrieren. Dies bedeutet je nach Ausgangslage für viele Dienstleister einen starken Veränderungsbedarf.

 

4)       Was raten Sie Unternehmen, was sie unbedingt zu beachten haben, wenn sie das erste Mal Social Media einsetzen?

 

Soweit Unternehmen an einer systematischen Nutzung der Chancen von Social Media interessiert sind, sollten sie sich zwingend beraten lassen und Kontakt zu Experten suchen. Viele Unternehmen haben zusätzlich mit der Einführung eines Social Media Monitoring gute Erfahrungen gemacht. Wesentlich ist dabei immer, dass man Klarheit über die Ziele bei Social Media gewinnt. Wer die Ziele nicht definiert, wird eine Lücke zwischen der wahrgenommenen Relevanz und der gelebten Umsetzung von Social Media feststellen: Jeder hält es für relevant, es fehlt aber einer systematischen Umsetzung. Häufig wird dann auf individueller Ebene ohne strategischen Rahmen und ohne Guidelines begonnen. Das halte ich geradezu für riskant.

 

5)       Wann glauben Sie, hat der Hype um Social Media den Zenit überschritten? Was kommt dann?

 

Der Hype um Social Media wird sich bis Ende des Jahres oder spätestens in 2011 wieder legen. Dann werden neue Möglichkeiten auftreten, die wieder auf den Ansätzen von Social Media aufbauen, zum Beispiel im Bereich Mobile Communications, Bewegtbild oder im Outernet, der stärkeren Verbindung zwischen Internet und realer Welt. Insgesamt sollte man Social Media eher als Evolution in der Nutzung des Internet auffassen. Dabei sind die Möglichkeiten des Mediums noch längst nicht ausgenutzt. Ein “Back to the Roots“ wird es aus meiner Sicht nicht geben. Die durch das Internet angestoßenen Veränderungen sind fundamental und irreversibel.

Verwandte Themen:

Sichern oder Weiterleiten

Comments

2 Responses to ““Fundamental und irreversibel””
  1. Stefan sagt:

    Hallo Christian,

    vielen Dank. Hier ein Link auf socialmediatoday. Steve Sponder zeigt sehr schön die Unterteilung der Herausforderung in sieben Disziplinen auf: http://www.socialmediatoday.com/SMC/193128

    Gruß aus Hamburg

    Stefan

  2. gjivkfoo sagt:

    Brian A. Madden to Jack H. Baldina Jr., Patricia A. Baldina and Jockamo H. Baldina, 85 Hollow Road, $65,000. http://www.raybansunglasses.name Call 870 5758428 or email newkirka@uapb. m coach outlet
    Romney said Trump was “a phony, a fraud. coach outlet girls@gmail.
    Partyka Partners LP, Partyka GP Trust General Partner and Joan Partyka, trustee, to Homes by LeBlanc Inc., Emily Lane, $75,500. louis vuitton outlet Trump has run a very thrifty campaign so far, spending about $25 million through the end of January. k ray ban sunglasses outlet
    Mollie YoungWeber Shandwick212-445-8482myoung(at)webershandwick(dot)com coach outlet store online Information: (480) 303-9967 or
    u (These are in addition to the deeply discounted Celebrate Michigan promotion coming up in May and June. See box below.) coach outlet online But the fact that God knows all about you also ought to bring you great hope, because even though He knows everything about you, He still loves you. coach bags
    population coach outlet store online Team 15 5-16 39. http://www.raybansunglassesbuy.co.uk
    According to the , Twain’s “Rock this country” tour, which began in June, originally contained 74 concert dates. coach outlet Margaret Place and found the home under “heavy flame” that extended above the roof. f coach outlet store online
    The CEO said most Italians have a simple palate, while Americans want more garlic, spices, and sugar in their sauces http://www.michaelkorshandbags.us.org Initial plans to push the highway through South Mountain have faced opposition from members of the Gila River Indian Community, who want to preserve the mountain.
    The other piece of advice is to stay away from glass windows, glass bends and eventually breaks and sends shards of glass everywhere and at high speed. coach outlet “By the time I’m done with this,” Diller said, “I’m going to need a lot of therapy.
    The Hollister residents arrested in the sweep who are convicted sex offenders listed on the Megan’s Law website included: Jose Ferreira, 47, listed as transient; Julio Arevalo, 32, whose address is 141 Ventura Court; Pedro Rico, 38, whose address is not subject to disclosure; and John Soza, 47, who resides at 330 McCarthy St. michael kors outlet The idea of forming a state-sanctioned border posse goes back to at least 2007, when state Sen.
    It all starts after the MLB regular season. oakley sunglasses ” Some carried Turkish flags and banners emblazoned with, “Do not touch my newspaper.
    h Second Mile Executive Director Dr. michael kors handbags DON’T MISS”Sinatra 100: An All-Star Grammy Concert” What happens in Vegas stays in Vegas unless you’re celebrating what would have been Frank Sinatra’s 100th birthday.
    Plus, they’ll get unlimited hot chocolate and a Samuel Adams beverage — only if they’re 21 and older. coach outlet store Daddy coolAnd the bewilderment didn’t end there. p michael kors outlet
    A search warrant document filed in court by sheriff’s detectives describe a harrowing ordeal at the home in the 1900 block of West Harran Circle, near West Orange Grove Road and North La Cholla Boulevard. cheap jordan shoes Kokopelli Winery and Bistro, 35 W.
    f Ford sold 306,212 Escape SUVs in 2014, making it second only to the best-selling Ford F-Series trucks. Ford said it expects sales of the compact ute to improve upon that 2014 figure. ray ban outlet “It’s very exciting to watch that happen. v
    “We felt it was important to join a global association that can offer our clients high caliber professional service and strong technical skills. louis vuitton outlet Purdy 6-1, 6-0; Colwell, SAB, d. coach factory outlet
    Stammtisch louis vuitton handbags He scored 31 in a state quarterfinal victory over Riverview, and he followed that with a 30point effort in the semifinals against defending Class 4A state champion Monticello. f cheap jordan shoes
    Not being a big fan of cauliflower, we might not have ordered this dish — at $26, the most expensive item on the menu — if we had known. http://www.michaelkorshandbagsoutletbuy.us.com PacersAndre Iguodala, Warriors: 3 points and 2 assists in 19 minutesRichard Jefferson, Cavaliers: no gamestyle video-ad-asset-container, video-ad-asset-container-played max-height: 0px; overflow: hidden; -webkit-transition: max-height 1s; -moz-transition: max-height 1s; transition: max-height 1s; video-ad-asset-container.
    Peyton Olson, Tigard: Rushed for 218 yards and one touchdown on 24 carries, but the Tigers lost to Sherwood, 41-20. michael kors outlet I decided to stay focused, keep my grades up and concentrate on basketball. l coach outlet
    Finally, dear volunteer, can we tell you again how much we appreciate you?You are helping to make wonderful things happen, and we couldn’t do it without you coach factory outlet X-Men was really the film that made everybody sit up and take notice.

Kommentare

Gedanken zu diesem Post...
Wenn Sie ein schickes Foto zu Ihrem Kommentar wollen, gehen Sie zu gravatar!